Foren A-Module Wirtschaftswissenschaft Fernuni Hagen Mikroökonomie (Theorie der Marktwirtschaft) Lösung Einsendearbeit Theorie der Marktwirtschaft KE 3 Fernuni Hagen WS19/20

Dieses Thema enthält 16 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Kai vor 5 Stunden, 40 Minuten.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #192177 Antwort
    FSGU Betreuer
    Teilnehmer

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    In diesem Thema wollen wir die Lösung zur Einsendearbeit im Modul 31041 Theorie der Marktwirtschaft (Mikroökonomik), Kurs 00049 Theorie der Marktwirtschaft KE 3 WS19/20 (Fernuni Hagen) diskutieren. Unsere Mentoren werden euch gern bei inhaltlichen Fragen unterstützen.

    Bis wann ist die Einsendearbeit abzugeben und wo finde ich die Einsendearbeit?
    Die Einsendearbeit ist am 05.12.2019 spätestens abzugeben, hier könnt ihr die Fragen downloaden:
    https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/module/31041.shtml bzw. hier https://www.fernuni-hagen.de/mks/lotse/

    Wo findet ihr noch wichtige Tipps zu der Einsendearbeit und zur Klausur?
    Wichtige Tipps zu diesem Modul findet ihr hier: https://www.fernstudium-guide.de/dokumente/ebooks/E-Book-FG-A-Module-Klausurtipps.pdf

    Wo findet ihr die Klausuraufgaben und die Klausurstatistiken?
    Die Klausuraufgaben und eine Klausurstatistik könnt ihr hier finden: https://www.fernstudium-guide.de/dokumente/ebooks/klausuraufgaben-klausurstatistik.pdf

    Wir wünschen euch viel Erfolg mit diesem Modul!
    Team Fernstudium Guide

    #192864 Antwort
    Tim

    Aufgabe 1:

    A) Richtig, Homogenitätsgrad ist gleich 0,5:
    $$(my*L)^{1/2} + (my*C)^{1/2} = my^{1/2} *(L+C)^{1/2}$$

    B) Falsch, siehe A.

    C) Richtig. Man kann my * L ausklammern.

    D) Falsch. Der Homogenitätsgrad ist gleich Eins.

    E) Richtig. Die Funktion ist homogen vom Grad h = 8/5

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Grundlagen der Statistik für nur 89,90 €.

    #192865 Antwort
    Tim

    Aufgabe 2:

    A) hab ich noch nicht

    B) Sicher falsch! Der Grenzertrag steigt monoton an

    C) Sicher richtig!

    D) Auch sicher richtig. Wenn alle Mengen der Faktoren um 10% steigen, dann bleibt das Verhältnis der Faktoreinsatzmengen konstant und effizient, wenn dies auch in der Ausgangslage effizient war.

    E) Sicher falsch.

    #192866 Antwort
    Tim

    Bei Aufgabe 4 sind sicher C und E richtig!

    A) Ist falsch, weil das Verhältnis der Faktorpreise dem Verhältnis der Grenzerträge entsprechen muss. Dann ist C/L = 27.

    B) auch falsch, siehe A)

    C) Richtig: C=27*L, dann ist C=4.5Q und damit ist K = 13,5Q.

    D) Falsch wegen C)

    E) Richtig. GK = 13,5, weil man K=13,5Q ableitet.

    #192867 Antwort
    Tim

    Aufgabe 5:

    A) Richtig. Der Faktorpreis muss dann oberhalb vom Maximum der Durchschnittserlösfunktion liegen.

    B) Richtig.

    C) Falsch. Die Grenzkosten eines Faktors sind nur dann identisch mit seinem Preis, wenn dieser unabhängig von der nachgefragten Menge des Faktors ist.

    D) Richtig. Es ist 3* 0,5 * 80 * L^(-1/2) = 40.
    Also ist dann L = 9.

    E) Falsch. Je höher der Lohnsatz, desto niedriger ist die kurzfristige Nachfrage nach dem Faktor Arbeit. Das ist ja auch logisch. Wenns teurer wird, dann wird die Faktormenge reduziert.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete.

    #192907 Antwort
    Stefan T.

    @tim

    Zur Aufgabe 1a: ???
    Da steht doch, das die homogen vom Grad 1 ist in der Aufgabenstellung. Wenn du hingegen herausstellst (was ja richtig ist), das die homogen vom Grad 0,5 ist, dann ist die Aussage in der Aufgabenstellung doch FALSCH, oder?

    Zur 2a:

    Da eine part. Ableitung vorliegt, wird der Faktor C als Konstante behandelt. Das bedeutet, wir können die Zahlen direkt einsetzen: 81^(0,25) = 3.

    Somit steht dort eigentlich 3*L^a. L^a nach L abgeleitet ist a*L^(a-1).
    Daraus folgt: Ableitung nach L ist gleich 0,75*3*L^(-0,25) = 2,25L^-0,25.

    A ist richtig.

    Die 3 gucke ich mir gerade an, werde ich wohl bis nachher noch gelöst haben…

    #193317 Antwort
    Claudia (Mentorin)
    Teilnehmer

    Hallo,

    Die Lösungen von Tim sind ebenfalls korrekt.

    LG Claudia
    Mentorin

    #193568 Antwort
    Maya

    Kann jemand die Aufgabe 3 erklären?
    A und B sind falsch, da es sich hier um die linear-limitationale Produktionsfunktion handelt?

    C ist richtig und D ist falsch.

    Für E glaube ich, dass das mittels Lagrangefunktion gelöst werden soll, aber ich habe keine Ahnung…

    Vielen Dank!!

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Wirtschaftswissenschaften für nur 79,90 €.

    #193940 Antwort
    Kerstin

    Hallo Tim,

    kannst du mal erklären, wie du bei Aufgabe 4 auf C/L auf 27 kommst?

    LG Kerstin

    #193941 Antwort
    Kerstin

    Danke, ich habs dann doch gechecked ;))

    LG Kerstin

    #194202 Antwort
    Dan

    @Maya

    Ich hätte bei Aufgabe 3 E getippt, dass Sie falsch ist.
    Für mich wäre die Kostenfunktion: K= 4,00€*Ö + 1,2€*49B = 62,80€ für 1Z.
    Es kann auch seien, dass ich als Mathegraupe hier was übersehe. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass 1,256*Z die Gewichtung der Faktoreinsatzmengen berücksichtigt.

    Ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren :)…

    Anzeige
    Weiterbildung zum Geprüfte/r Volkswirt/in (FSGU) - staatlich zugelassen. Förderung über Bildungsgutscheinmöglich.

    #194205 Antwort
    Kai

    Hat jemand eine Produktionsfunktion für Aufgabe 3?

    Ich stehe da auf dem Schlauch und habe bislang folgendes überlegt. Das Mischverhältnis ist B:Ö = 49:1.
    – Wenn Benzin Engpassfaktor ist, dann führt ein zusätzlicher Liter Benzin zu 50/49 zusätzlichen Litern Gemisch. Folglich Z = 50/49 B.
    – Wenn aber Öl Engpassfaktor ist, dann führt ein zusätzlicher Liter Öl zu 50 Litern mehr Gemisch. Also Z = 50 Ö.

    Damit lautet die Produktionsfunktion: Z = min{50/49B, 50Ö}

    Ich bin hier aber nicht sicher und würde mir andere Meinungen wünschen.

    #194259 Antwort
    Maya

    @dan
    Danke für deine Rückmeldung!
    Ich bin gespannt auf die Lösung.
    LG Maya

    #194262 Antwort
    Heike Happ
    Teilnehmer

    @ Dan Wenn du 1 Liter Öl und 49 Liter Benzin mischt, kommst du auf eine Gesamtmenge von 50 Litern. Wenn du deine 62,80 durch 50 teilst, kommst du auf den Faktor 1,256. So habe ich es jedenfalls verstanden.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Grundlagen der Statistik für nur 89,90 €.

    #194263 Antwort
    Dan

    @kai

    Was Aufgabe 3 angeht bin ich hinsichtlich der Produktionsfunktion genau Maya’s Meinung. Die unter C angegebene Produktionsfunktion sollte die richtige seien.
    Ohne das böse zu meinen, aber ich glaube Du hast Dich mit der „zusätzlichen Einheit“ etwas verrannt und gehst die Sache komplizierter an als Sie ist.

    MfG :)

    Dan

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 17)
Antwort auf: Lösung Einsendearbeit Theorie der Marktwirtschaft KE 3 Fernuni Hagen WS19/20
Deine Information:




B-) 
:yes: 
:cry: 
:-( 
;-) 
:-) 
:P 
:devil: 
 

Kooperation und Zertifizierungen

Agentur für Arbeit
ZFU
TÜV
IHK
Aufstieg durch Bildung
Zusammen Zukunft gestalten

Partner und Auszeichnungen

FSGU AKADEMIE
TOP Institut
Wifa
Fernstudium Check
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Europäische Union