Foren A-Module Wirtschaftswissenschaft Fernuni Hagen Einführung in die VWL Schwankungen im Schwierigkeitsgrad der Klausuren

Schlagwörter: , ,

  • Diese Thema hat 11 Antworten, 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt am vor 11 Monate von Joker007 aktualisiert.
Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #174160 Antworten
    Joker007
    Teilnehmer

    Ich bereite mich mit den Altklausuren auf die eWiWi Klausur am kommenden Montag vor. Kommt es nur mir so vor oder unterscheiden sich die Klausuren deutlich im Schwierigkeitsgrad?

    Da sind Exemplare dabei, die ich korrekt und zügig durcharbeiten kann aber auch welche, bei denen es so gar nicht klappen will. Mittlerweile mache ich mir wirklich Sorgen, ob es gut ist intensiv mit (sehr) alten Klausuren zu Lernen.

    Ich habe mir außerdem die wichtigsten Gesetze / Definitionen / Formeln rausgeschrieben und die Aufgaben im Moodle Kurs bearbeitet. Dennoch fühle ich mich noch nicht wirklich fit…

    Aufgrund der großen Stoffmenge habe ich Sorge, Punkte zu verlieren, wenn man mal nicht sofort auf die benötigte Formel oder Definition kommt.

    Hat jemand die ultimativen Lerntipps bzw. Tipps, welche Themen die wichtigsten sind?

    Ein Königreich für eine Stoffeingrenzung :-)

    Danke für Tipps und allen viel Erfolg beim Lernen!

    #174173 Antworten
    Matthias

    Also ich habe damals eWiwi auch nur gerade so bestanden, allerdings ist mir im weiteren Studienverlauf aufgefallen, dass das doch ein Recht relevantes Fach ist und nicht umsonst Einführung in die WWissenschaften heißt.

    Echt viel von dem was hier in den Grundlagen vermittelt wird, wird dann später in anderen Fächern wieder aufgegriffen. Es lohnt sich also in meinen Augen etwas mehr Zeit in dieses Fach zu investieren.

    Falls die Zeit jetzt aber etwas knapp wird und um zum Punkt zu kommen: Verschaff dir einen Überblick über die verschiedenen Themen und versuch diese in den Ansätzen zu verstehen. Zusammenfassungen gibt es ohne Ende im WWW, da musst du schauen welche dir persönlich am besten liegt und ggf. nochmal einzelne Themen im Skript nachschlagen. Soweit ich mich erinnere waren die MC fragen, alle recht ähnlich und da bringt das lernen mit Altklausuren auf jeden Fall etwas. Inhaltlich geben dir die Altklausuren auch einen ganz guten Überblick was dem Lehrstuhl wichtig ist. Also ich glaube irgendwelche Gesetze wurden noch nie abgefragt, Definitionen hin und wieder, aber viel wichtiger ist das Verständnis für die Grundlagen. Ableiten sollte man können, soweit ich mich erinnere und auch wissen warum man was ableitet, grafisches herleiten und so was eben. Drücke die Daumen, aber wird schon B-)

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Theorie der Marktwirtschaft für nur 64,90 €.

    #174175 Antworten
    Joker007

    Danke für deine Antwort :-) Es sollte nicht der Eindruck entstehen, dass ich mich vorm Lernen drücken will. Im Gegenteil: ich bereite mich natürlich auf die Klausur vor. Nun wird nur leider die Zeit knapp (Klausur am Montag…)

    Das Rechnen an sich ist kein Problem, ableiten auch nicht. Mit Funktionen bin ich per du ;-) Die MC Fragen im VWL Teil liegen mir auch relativ gut.

    Was mir Kopfzerbrechen bereitet ist eher BWL Teil bzw. einige Aufgabentypen, wie z.B. zur Buchführung. Ich hab in alten Klausuren Fragen zu bestimmten Paragraphen aus dem HGB gefunden und das kann ich nunmal nicht auswendig…

    Insgesamt sind es ca. 600 Seiten Skript (BWL und VWL). Definitionen sowie Dinge, die da mal in 2-3 Zeilen erwähnt worden sind, kann ich auch leider nicht alle auf Knopfdruck abrufen. Mach mir echt Sorgen, dass ich da Punkte liegen lasse oder wenn im Klausurstress mal eine Formel nicht einfällt und dann eine ganze Aufgabe unlösbar ist :-(

    #174178 Antworten
    Nathalie

    Hallo

    mir gehts ja genauso. So langsam bin ich nervlich echt angeschlagen, der Stoff ist so viel und wird scheinbar immer mehr. Ich hoffe einfach, dass die VWL Klausur nicht zu schwer wird, dann werde ich mir doch hoffentlich so viele Punkte holen, dass es für 50% reicht.
    Am Montag wissen wir mehr

    LG Nathalie

    #174194 Antworten
    Joker007

    Viel Erfolg!

    Ich hoffe auch, dass es irgendwie „bestehbar“ ist. Zum Glück gibt es im BWL Teil Punkte für Ansätze und Rechenwege, auch wenn kleine Fehler drin sein sollten.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Wirtschaftsinformatik für nur 34,90 €.

    #174228 Antworten
    VicTim
    Teilnehmer

    Als ich die Klausur vor einigen Semestern geschrieben habe, fühlte ich mich auch gut vorbereitet. Leider hat mich dann der Teil VWL aus der Bahn geworfen. Ich hatte anhand alter Klausuren und auch – neben den Lehrbriefen – mit Fremdunterlagen gelernt. Sogar das Buch vom Prof. Hering hatte ich zur Vorbereitung des Teils BWL. Bei mehr als die Hälfte der Fragen wusste ich gar nicht, wie ich die beantworten sollte …

    Ich gebe den Tipp, die Aufgaben gut zu lesen und keine Teilaufgaben zu überlesen oder zu vergessen!

    Viel Glück und Erfolg!

    #174230 Antworten
    Joker007

    Danke!

    Hab alle Skripte gelesen, mit Karteikarten gearbeitet, die Übungen und Moodle Übungen sowie Altklausuren gerechnet. Wenn das nicht reicht, weiss ich auch nicht weiter…

    Dennoch hab ich irgendwie das Gefühl nicht gut genug vorbereitet zu sein, da mich die Definitionsaufgaben oft irritieren.

    Ich werd die Aufgabe nachher erstmal überblättern und erst etwas rechnen, was ich gut kann.

    Viel Erfolg Leute! :-)

    #174231 Antworten
    VicTim
    Teilnehmer

    Ich bin gespannt … bitte berichte!

    Irgendwann muss es ja auch mit der Vorbereitung reichen.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete.

    #174758 Antworten
    Joker007

    Sorry für die späte Antwort!

    In VWL habe ich definitiv die Aufgaben zu den Präferenzen, der Nutzenfunktion, der IS-Kurve, der LM-Kurve, der Preispolitik im Monopol, der VGR und die zu den externen Effekten richtig. (Habe mit der Musterlösung im hier Forum verglichen)

    Richtig bearbeitet aber aufgrund von überlesenen Wörtchen falsch angekreuzt habe ich zwei weitere Aufgaben und bei einer hatte ich leider keine Ahnung.

    Macht in Summe für den VWL Teil: 35 Punkte.

    Meine Strategie in BWL: erst rechnen, dann schreiben… (es gab 6 Aufgaben)

    Deshalb habe ich mit Nr. 2a) (Rentabilitätsmaximum) begonnen. Da gabs 5 Punkte für und die müsste ich auch erreicht haben.

    Nr. 3 (Homogenität, 10 Punkte) habe ich komplett bearbeitet aber ich glaub nicht, dass es von der Ausführlichkeit etc. „passt“ für die volle Punktzahl.

    Von Nr. 4 hab ich leider nur Teil a) Deckungsspannen berechnen geschafft (gab 4 Punkte dafür) und dann kam eigentlich eins meiner Lieblingsthemen, welches mir diesmal aber das „Genick gebrochen“ hat:

    Nr 5.: Monopol, Erlös- und Kostenrechnung. Allerdings fehlte das „b“ bei der PAF und musste bestimmt werden. Ausserdem fehlte das k_var bei der Kostenfunktion. Mein Ansatz „Grenzerlös = Grenzkosten“ stimmt zwar grundsätzlich aber ich kam irgendwie nicht auf die fehlenden Parameter. Das hat mich dann so genervt, dass ich mich in dieser Aufgabe verbissen und den Rest zeitlich nicht mehr geschafft habe…

    hab im letzten Moment noch hingekritzelt, dass das Lücke Theorem besagt, dass der Zweck die Rechnung bestimmt, für mehr war leider keine Zeit mehr.

    Es wird also denkbar knapp und mein Bauchgefühl sagt, dass es wohl nicht gereicht hat. Was mich echt nervt, denn es wäre schon gut möglich gewesen, diese Klausur zu bestehen.

    #174761 Antworten
    VicTim
    Teilnehmer

    Knapp und das trotz guter Vorbereitung? Das kenne ich ( leider ) nur zu gut. Man sollte besser eine fundierte Frusttoleranz entwickeln. Für manche Module braucht man das leider …

    Ich drücke die Daumen!

    #174771 Antworten
    Anni

    @Joker007: Die Musterlösung ist bei der Frage nach der unfreiwilligen Arbeitslosigkeit falsch. Ich habe die immer wieder gelesen und für mich ist da C richtig. Schau dir mal die Klausuraufgabe in der Dropbox genau an.

    Ich habe mich stur mit Hilfe von Altklausuren vorbereitet (sogar die Sachfragen in BWL habe ich nur anhand der Altklausuren gelernt) und hatb einige Sachen noch in den Klausurbüchern nachgeschlagen. Das hat mir denke ich ganz gut geholfen.

    BWL ging diesmal (bis auf Aufgabe 5) für mich deutlich leichter von der Hand als die Altklausuren. Den VWL-Teil hingegen fand ich schwieriger als die Altklausuren.

    Ich fand aber den unterschiedlichen Zeitbedarf der beiden Teile echt hart. In BWL war ich nach 60 Minuten nicht fertig (hatte alles außer Aufgabe 5) und bin dann erst mal zielich gestresst zu VWL gewechselt, weil ich mich nicht verrennen wollte. Mit VWL war ich nach 20 Minuten quasi durch… Konnte dann noch zu BWL zurückwechseln und hatte bei Aufgabe 5 dann Glück, dass ich nach zwei Durchläufen mit falschem Ergebnis (einmal komischer Bruch mit krummem Nenner und einmal negative Zahl) auf die richtigen Parameter gekommen bin. Insgesamt hat mich Aufgabe 5 locker eine halbe Stunde gekostet. Macht 90 Minuten für den BWL-Teil…

    Anzeige
    Weiterbildung zum Geprüfte/r Volkswirt/in (FSGU) - staatlich zugelassen. Förderung über Bildungsgutscheinmöglich.

    #174791 Antworten
    Joker007

    Also die Info ist top, denn bei der Frage nach der unfreiwilligen Arbeitslosigkeit hab ich auch C markiert.

    Danke fürs Daumen drücken! Ich drücke selbst natürlich auch allen Mitschreibern die Daumen :-)

    Bin mal gespannt, wann die Ergebnisse kommen…

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
Antwort auf: Schwankungen im Schwierigkeitsgrad der Klausuren
Deine Information:




B-) 
:yes: 
:cry: 
:-( 
;-) 
:-) 
:P 
:devil: 
 

Kooperation und Zertifizierungen

Agentur für Arbeit
ZFU
TÜV
IHK
Aufstieg durch Bildung
Zusammen Zukunft gestalten

Partner und Auszeichnungen

FSGU AKADEMIE
TOP Institut
Wifa
Fernstudium Check
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Europäische Union