Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #107968 Antworten
    Claudia (Mentorin)
    Teilnehmer

    Hallo,

    Nachfolgend in kompakter Form unsere Musterlösung zur Klausur Grundlagen der Statistik Kurs 40601 im Modul 31101 der Fernuni Hagen im SS 2013.

    Aufgabe 7: B, C und E

    Aufgabe 8: C

    Aufgabe 9: A, B

    Aufgabe 10: C, D

    Aufgabe 11: A, D

    Aufgabe 12: B, C

    Aufgabe 13: A, D und E

    Aufgabe 45: 7

    Aufgabe 46: ca. 0,95 ( je nach Rechenart sind Abweichungen von bis zu einem Zehntel mgl.)

    Unsere Musterlösung zu Wirtschaftsmathematik ist hier zu finden:

    http://www.fernstudium-guide.de/forum/wirtschaftsmathematik/losung-klausur-grundlagen-der-wirtschaftsmathematik-ss-2013

    #114119 Antworten
    Max

    Hallo Claudia,

    bei Aufgabe 12 verstehe ich die loesung nicht. Ich hab fuer den unteren Grenzwert 72,55 und fuer den oberen grenzwert 77,45. Zu der in b angegebenenloesunggibt es also eine Diskrepanz von etwa zwei Zehntel. Ich kapier einfach nicht, wo ich mich verrechnet habe.

    Für sigma_x_quer hab ich 1,25 raus, multipliziert mit dem z-Wert von 1,96 ergibt das 2,45. Das muss ja falsch sein, offensichtlich.

    Wo lieg ich falsch?

    Danke für die Hilfe & beste Grüße

    Max

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Grundlagen der Statistik für nur 89,90 €.

    #114121 Antworten
    Leo
    Teilnehmer

    Hallo Max,

    es geht also um A) bzw. B). Der z-Wert ist hier 2,24 – also keiner der häufig vorkommenden auf S. 69 im Glossar. Da muss man schon an die große Tabelle ran.

    Hoffe es hat trotzdem geklappt!

    #114802 Antworten
    Tina
    Teilnehmer
    #114816 Antworten
    Leo
    Teilnehmer

    Hallo Tina,

    das war ein „ohne Worte“ – Posting :-) – vielleicht hätte ein Anhang rankommen sollen?

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Grundlagen der Statistik für nur 89,90 €.

    #115286 Antworten
    Sabchris
    Teilnehmer

    Hallo, ich habe auch Probleme mit der Aufgabe 12 und finde an keiner Stelle hier im Forum den Lösungsweg. Kann ihn jemand posten?

    Vielen Dank!

    #115291 Antworten
    Leo
    Teilnehmer

    Zur Aufgabe 12 hatten wir hier schon eine Diskussion, im März 2010 gab es eine sehr ähnliche Aufgabe:

    http://www.fernstudium-guide.de/forum/statistik/klausur-032010-klausur-092013

    Hilft das schon mal?

    #115301 Antworten
    Sabchris
    Teilnehmer

    Hallo,

    kennt jemand den Rechenweg zu Aufgabe 46? Ich habe gesehen, dass die Aufgabe 45 in der Klausur 03/11 ähnlich ist. Doch auch hier fehlt mir der Weg.

    Vielen Dank schonmal.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Grundlagen der Statistik für nur 89,90 €.

    #115304 Antworten
    Leo
    Teilnehmer

    Hallo Kev1987,

    diese Aufgabe ist prinzipiell die gleiche wie die Aufgaben mit der Tulpe und dem Tisch: es gilt, aus mehreren normalverteilten Zufallsvariablen eine einzige zu bilden, mit der wir dann weiter rechnen.

    Hier rechnen wir daher für den Mittelwert 3×1100 = 3300 und für die Varianz 3×10092=30726. Aufpassen! Bei manchen Aufgaben sind die Standardabweichungen gegeben, immer die Varianzen addieren und dann erst die Wurzel draus, hier also 174.

    Das war wohl der wichtigste Schritt. Nun noch die Werte für das gesuchte Intervall standardisieren, der Weg dürfte bekannt sein. Wir suchen also die Wahrscheinlichkeit für das Intervall -1,72 und +2,30 (gerundet).

    Dazu kann man verschiedene Wege gehen, ein möglicher ist F2(1,72)= 0,9146 zu nehmen und davon, das kleine Intervall – das jetzt noch fehlt – zu addieren: mit Fz(2,30)-Fz(1,72) = 0,9893 – 0,9573 = 0,032. Zusammen also 0,9146+0,032=0,9466.

    Für eine Klausuraufgabe nicht ohne …

    #115306 Antworten
    frauschnabel
    Teilnehmer

    Hallo Leo,

    ich hab mich gerade mal durch deine Antwort zu Aufgabe 12 (der Link oben) gekämpft.

    Leider bin ich hier immernoch ein wenig ratlos.

    Also mal abgesehen davon, dass die Fragestellung bei C.) wirklich merkwürdig formuliert ist.. gehen wir mal davon aus man soll die Standardabweichung schätzen und man nimmt die t-Verteilung.

    Dann brauche ich doch erstmal die Stichprobenvarianz S^2 . Aber was setzte ich denn in die Formel für Xi ein?

    Bei B.) komme ich leider auch nicht auf die richtige Lösung. Da nehm ich doch die Normalverteilung und suche den Wert für den die WS 0,975 wird, oder? Also 1,96.

    Und dann rechne ich 75-1,96*5 = 65,2??

    Schonmal vielen Dank für deine Antwort!!

    ICh kann nur hoffen, dass die Klausur im März etwas einfacher wird.. (ich finde die letzte war schwerer als die Jahre/Semester zuvor)

    Grüße,

    Claudia

    #115308 Antworten
    Leo
    Teilnehmer

    Hallo Claudia,

    wir bekommen das schon hin :-)

    Zu B:

    „Da nehm ich doch die Normalverteilung und suche den Wert für den die WS 0,975 wird, oder?“ –> Genau

    „Also 1,96“ –> Nein: nicht in der Fz-Spalte, sondern unter F2 ablesen (siehe auch Grafik im Glossar S. 54) … daher 2,24

    Zu C:

    Am besten erstmal den Schätzfehler ausrechnen (wenn ich deine Frage richtig verstehe). Das ist bei t-Wert = 1,753: (1,753*5,5) / 4 = 2,41.

    Das Intervall ist dann 75 – 2,41 bis 75 + 2,41, also 72,59 bis 77,41

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Grundlagen der Statistik für nur 89,90 €.

    #115309 Antworten
    frauschnabel
    Teilnehmer

    Vielen Dank schonmal, Leo!!

    Ich denke die B) hab ich verstanden. Sehe ich das richtig, dass ich bei Intervallen immer den F2 Wert verwende, und bei einseitigen „Tests“ den Fz Wert?

    Bei der C) war mein erster Fehler: ich hab die Tabelle weiter vorne auf S.62 genommen, und da einfach bei 0,9 geschaut. :/

    Könnte man denn in der Tabelle theoretisch auch schauen? Aber dann wo?

    Ok.. aber ich glaube nach sehr langem hin und her quadrieren und Wurzel ziehen ist mir jetzt ein Licht aufgegangen.

    ..ich habe versucht mich „einfach“ (:D) an die Formel S. 68 zu halten und die Stichprobenvarianz irgendwie mit der Formel dafür zu berechnen. Dabei nicht gecheckt, dass ich 5,5 ja verwenden kann. Das Wort „Schätzfehler“ war mir irgendwie auch nicht so recht geläufig..

    Ich danke dir für deine Geduld!!

    Ein schönes Wochenende!

    Claudia

    #115311 Antworten
    Leo
    Teilnehmer

    Hallo Claudia,

    „Sehe ich das richtig, dass ich bei Intervallen immer den F2 Wert verwende, und bei einseitigen „Tests“ den Fz Wert?“

    Das kann man so sagen, ja. Empfehlenswert: die Tabellen der häufig vorkommenden Werte auf S. 69/70

    #115336 Antworten
    Tina
    Teilnehmer

    2 Fragen zu Aufgabe 12 hätte ich auch noch. :)

    Frage 1: Woher kommt die Zahl 4 aus dem Rechenweg 1,753*5,5:4?

    Frage 2: Rechenweg für A)? Ich komme da nicht auf das Ergebnis von 70,2 und 75,8 bei einem z Wert von 2,24.

    Für einen kleinen Gedankenschubser wäre ich euch sehr dankbar. Mercie :)

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Grundlagen der Statistik für nur 89,90 €.

    #115338 Antworten
    Tina
    Teilnehmer

    Sorry, ich meinte natürlich die Lösung für Rechenweg B bei Aufgabe 12. :)

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
Antwort auf: Lösung Klausur Grundlagen der Statistik SS 2013
Deine Information:




B-) 
:yes: 
:cry: 
:-( 
;-) 
:-) 
:P 
:devil: 
 

Kooperation und Zertifizierungen

Agentur für Arbeit
ZFU
TÜV
IHK
Aufstieg durch Bildung
Zusammen Zukunft gestalten

Partner und Auszeichnungen

FSGU AKADEMIE
TOP Institut
Wifa
Fernstudium Check
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Europäische Union