Foren A-Module Wirtschaftswissenschaft Fernuni Hagen Grundlagen Wirtschaftsmathematik und Statistik Lösungen EA1 Grundlagen der Statistik Fernuni Hagen SS2015

Dieses Thema enthält 32 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Steffen vor 2 Wochen, 2 Tagen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #138847 Antwort
    eva

    Hab eine Frage zur Aufgabe 4

    A) P (B) : 3/6 = 3mögliche von 6 ohne dass jetzt P (A) eingetreten ist.=1/2 ist das richtig? Wie kommt ihr zum Betrag 15/30 ist auch 1/2 aber der Lösungsweg ist mir nicht ganz klar.

    B) Wird der Multiplikattionssatz verwendet 1/6 * 3/5 =3/30

    C) 1/6 +1/2- 1/10= 0,5667 = 17/ 30 =

    #139404 Antwort
    hochverrat

    Hallo!

    Ich habe auch Probleme in Aufgabe 2: Wie ziehe ich die absoluten Zahlen aus der Summenhäufigkeitsfunktion, um den Mittelwert zu berechnen, der ja die Grundlage für alle weiteren Schritte ist?

    Vielen Dank, Bernadette, für die bisherigen „Klick“-Erlebnisse! =)

    Lieben Gruß

    hochverrat

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete.

    #139571 Antwort
    Anonym

    Hallo,

    @m1990: Zur Aufgabe 9:
    Bei a) vergleichst du ja co(0,05) und c0(0,1). Es ist aber c0(0,1) gleich dem Mittelwert, daher gilt co(0,05) > c0(0,1). Das muss ja auch so sein, sonst wäre nicht z(0,975)>z(0,95).

    Bei b) lehnst du die Hypothese H0 ab, weil der einseitige c0-Wert kleiner sein muss als der zweiseitige c0-Wert.

    @saskia:
    Bei Aufgabe 1 ist nur A und C richtig. D ist falsch. Denn bei einem nominalen Merkmal kann man kein Liniendiagramm nutzen. B ist auch falsch, weil 25% (N), 35%(S), 20%(W), 20%(O) in der Grafik ist.

    #139572 Antwort
    Anonym

    @eva:
    Bei A) ist 3/6 = 1/2 korrekt ja. Wi du das rechnest ist dein Ding. Aber normalerweise musst du so rechnen:
    P(B) = P((1;4)∪(1;5)∪(1;6)∪…∪(5;6)∪(6;4)∪(6;5))

    Bei B) und C) liegst du auch richtig.

    B) P(A∩B)=P((1;4)∪(1;5)∪(1;6))
    C) P(A∪B)=P(A)+P(B)−P(B∩A)

    #139573 Antwort
    Anonym

    @hochverrat:

    Du hast 4 Klassen:
    (0;50), Klassenmitte = 25, absolute Häufigkeit=90 und relative Häufigkeit=0,45
    (50;100), Klassenmitte = 75, absolute Häufigkeit=20 und relative Häufigkeit=0,10
    (100;150), Klassenmitte = 125, absolute Häufigkeit=70 und relative Häufigkeit=0,35
    (150;200), Klassenmitte = 175, absolute Häufigkeit=20 und relative Häufigkeit=0,10

    Anzeige
    Klausur erfolgreich bestanden? Freue Dich doppelt!
    Wir rechnen Dir Deine Klausur auf einen Weiterbildung bei der FSGU AKADEMIE an.

    #139606 Antwort
    Judith

    Hallo Bernadette,

    ich verstehe absolut nicht, wieso du meinst, dass Lösung B bei Aufgabe 1 nicht richtig sein kann…

    N hat 25% wie du selber schon geschrieben hast und auch im Diagramm angegeben ist.
    S hat 45% (von 25 bis 70) also auch wie angegeben
    O hat 15% (von 70 bis 85) also auch wie angegeben und
    W hat ebenfalls 15% (von 85 bis 100).

    oder habe ich da dedn totalen knick in der Optik?

    #139607 Antwort
    Judith

    na toll, jetzt habe ich mich mit C und B vertan, sorry!!!

    aber bei C stimmen ja die prozentsätze trotzdem, oder etwa nicht?

    #139631 Antwort
    cacho

    Hallo,

    kann mir jemand erklären, wie man bei Aufgabe 5 auf die Zahlen für P(..) kommt?? z.B. wie kommt man bei P(-2) auf den Wert 0,2? Ich hätte dafür 0,1 genommen :cry:

    A) P(−1≤x≤1) = P(−1)+P(0)+P(1) = 0.1+0.2+0.1 = 0.4
    B) P(−5 ≤ x < 0) = P(−3)+P(−2)+P(−1) = 0.1+0.2+0.1 = 0.4
    C) P(0<x<2)=P(1)=0.1

    Anzeige
    Weiterbildung zum Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSGU)- staatlich zugelassen. Förderung über Bildungsgutscheinmöglich.

    #139637 Antwort
    Saskia Hoßbach
    Teilnehmer

    @ Bernadatte:

    Da ich keine Brille trage und auch keine brauche… bin ich mir ziemlich sicher, dass in meinem Diagramm zu 1B
    N: 25%
    S: 45%
    O: 15%
    W: 15%
    steht…
    Hast du andere Unterlagen?
    Viele Grüße,
    Saskia

    Datei im Anhang…

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    #139639 Antwort
    Saskia Hoßbach
    Teilnehmer

    Uh, liest sich ein bissle harsch…. net bös gemeint!

    #139950 Antwort
    Florian

    @saskia

    beim 10. Mal genauer hinschauen habe ich erkannt, dass die Zahlen wunderbar stimmen, die Flächen im Kreis jedoch nicht. Im Kreisdiagramm sind nämlich Flächen von 25% – 20% – 20% – 35% dargestellt (am besten erkennt man bei Süd, dass die Fläche für 45% nicht wirklich passt.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Makroökonomie für nur 69,90 €.

    #140017 Antwort
    Elfy
    Teilnehmer

    Hallo Saskia,

    bei Aufgabe 1 sind die A und C richtig

    Bei dem Kreisdiagramm entsprechen die relativen Häufigkeiten 0,25_ 0,45_ 0,15_ 0,15 nicht der Fläche des jeweiligen Sektors.
    100%=25%+45%+15%+15%
    360°=90°+162+54°+54°

    Zwar stehen im Kreisdiagramm die korrekten Werte, aber flächenmäßig ist falsch gezeichnet.

    „D“ ist falsch, da mit einem Liniendiagram stellt man Messzahlen, Indexzahlen grafisch dar.

    Zu Aufgabe 2

    Man muss unterscheiden zwischen ungewogenen und gewogenen arithmetischen Mittel.
    Hier liegt eine klassierte Häufigkeitsverteilung, deswegen rechnet man gewogene arithmetischen Mittel:

    x= 1/200*(25*90+75*20+125*70+175*20)=80
    Siehe Skript Statistik Kurseinheit 1, Seiten 39-43

    LG

    #140065 Antwort
    Phil

    Hallo,

    also bei Aufgabe 2 a steig ich immer noch nicht ganz dahinter – sorry

    Ich habe keine Ahnung wie ihr auf die Werte 25, 75, 125, 175 kommt. Bei dem Rest bin ich drauf gekommen.

    Vielleicht kann mir das jemand ja nochmal erklären.

    Danke :)

    #140066 Antwort
    Phil

    sooorryyyy^^

    hab es wohl überlesen, oben wurde es ja bereits erwähnt. Mein Fehler

    Anzeige
    Weiterbildung zum Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSGU)- staatlich zugelassen. Förderung über Bildungsgutscheinmöglich.

    #140092 Antwort
    Carini
    Teilnehmer

    Hallo Zusammen,

    ich würde bei Aufgabe 1 sagen, dass nur A richtig ist.
    Bei einem Flächendiagramm beginnt man doch mit der größten Fläche zuerst, also würde man erst „S“ mit 45 % eintragen, dann „N“ usw.. oder??

    Beim Kreisdiagramm sind zwar die Anteile richtig eingetragen, allerdings kann man erkennen, wenn man z. B. O + W + N summieren würde, würde dies einen Anteil von 55 % des Kreises ausmachen. Schaut man sich die Teile O + W + S als 1 Teil an, so erkennt man, dass diese über 62 % des Kreises (mittig zwischen 50 und 75 %) ausmachen, und nicht 55 %.. also ist B auf jeden Fall falsch.

    D fällt auch raus, denn bei nominalen Werten benutzt man kein Liniendiagramm. E schließt sich somit als Antwort aus.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 33)
Antwort auf: Lösungen EA1 Grundlagen der Statistik Fernuni Hagen SS2015
Deine Information:




B-) 
:yes: 
:cry: 
:-( 
;-) 
:-) 
:P 
:devil: 
 

Kooperation und Zertifizierungen

Agentur für Arbeit
ZFU
TÜV
IHK
Aufstieg durch Bildung
Zusammen Zukunft gestalten

Partner und Auszeichnungen

FSGU AKADEMIE
TOP Institut
Wifa
Fernstudium Check
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Europäische Union