Foren A-Module Wirtschaftswissenschaft Fernuni Hagen Mikroökonomie (Theorie der Marktwirtschaft) Lösung Einsendearbeit Theorie der Marktwirtschaft KE 5 Fernuni Hagen WS19/20

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #192179 Antworten
    FSGU Betreuer
    Teilnehmer

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    In diesem Thema wollen wir die Lösung zur Einsendearbeit im Modul 31041 Theorie der Marktwirtschaft (Mikroökonomik), Kurs 00049 Theorie der Marktwirtschaft KE 5 WS19/20 (Fernuni Hagen) diskutieren. Unsere Mentoren werden euch gern bei inhaltlichen Fragen unterstützen.

    Bis wann ist die Einsendearbeit abzugeben und wo finde ich die Einsendearbeit?
    Die Einsendearbeit ist am 02.01.2020 spätestens abzugeben, hier könnt ihr die Fragen downloaden:
    https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/module/31041.shtml bzw. hier https://www.fernuni-hagen.de/mks/lotse/

    Wo findet ihr noch wichtige Tipps zu der Einsendearbeit und zur Klausur?
    Wichtige Tipps zu diesem Modul findet ihr hier: https://www.fernstudium-guide.de/dokumente/ebooks/E-Book-FG-A-Module-Klausurtipps.pdf

    Wo findet ihr die Klausuraufgaben und die Klausurstatistiken?
    Die Klausuraufgaben und eine Klausurstatistik könnt ihr hier finden: https://www.fernstudium-guide.de/dokumente/ebooks/klausuraufgaben-klausurstatistik.pdf

    Wir wünschen euch viel Erfolg mit diesem Modul!
    Team Fernstudium Guide

    #192872 Antworten
    Tim

    Aufgabe 1:

    A) Richtig. Der Gewinn ist
    $$(120-x)*x – (600 + x^2)$$
    Dann ist die Ableitung gleich 120-2x-2x=0, also ist x=30.

    B) Falsch. Wenn man x=30 einsetzt, dann ist P=90.

    C) Falsch. Es ist P > GE = GK.

    D) Falsch. Die Grenzkostenkurve des Monopolisten verläuft streng monoton steigend. Das Minimum liegt bei X = 0.

    E) Richtig.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Wirtschaftsinformatik für nur 34,90 €.

    #192873 Antworten
    Tim

    Aufgabe 2:

    A) Falsch.
    Es ist P=120-(n+1)X. Dann ist der Gewinn bei (120- (n+1)*X)*X – (600+X^2).

    Wenn man ableitet und gleich Null setzt, dann ergibt sich X = 60/(n+2). Dann ist P = 60 * (n+3)/(n+2). Der Gewinn ist dann 600 * (4-n)/(n+2).
    Also ist n=4.

    B) Richtig

    C) Falsch

    D) Falsch. Die Angebotsmenge verringert sich von 30 auf 10.

    E) Richtig! Der Preis sinkt von 90 auf 70.

    #192874 Antworten
    Tim

    Aufgabe 3:

    A) Richtig. Die Durchschnittskosten sind 60/X + 3. Die fallen streng monoton.

    B) Falsch.

    C) Richtig. Es ist E´ = K´, also 60-4x = 3, also ist X=57/4 und P = 63/2.

    D) Richtig! Dann ist P = K´.

    E) Richtig. Das Integral von (60-2x-3) in den Grenzen von 57/4 bis 57/2 ist 3249/16.

    #192875 Antworten
    Tim

    Aufgabe 5:

    A) Falsch. In diesem Fall kann der Monopolist nicht seine gesamte angebotene Menge verkaufen.

    B) Richtig. Der Monopolist kann (bis zu einer bestimmten Höhe) positive Gewinne machen, ohne dass Konkurrenten in den Markt eintreten.

    C) Richtig.

    D) Falsch. Eine solche Preissetzung würde den Gewinn gegenüber dem Cournot’schen Punkt verringern und zudem Konkurrenten tendenziell anziehen.

    E) Falsch. Limit Pricing liegt nur dann vor, wenn der Monopolist den maximalen Preis, der gerade so noch mit einem Nichteintritt anderer Anbieter vereinbar ist, wählt.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Wirtschaftsmathematik für nur 74,90 €.

    #193320 Antworten
    Claudia (Mentorin)
    Teilnehmer

    Hallo,

    Die Lösungen von Tim sind korrekt.

    LG Claudia
    Mentorin

    #193397 Antworten
    Christin

    Hallo,

    haben wir auch schon die Lösung zu Aufgabe Nr.4?

    #193415 Antworten
    Claudia (Mentorin)
    Teilnehmer

    Hast du eine Lösung zu Aufgabe 4? Dann kannst du sie hier gern einstellen, ich werde sie mir ansehen und meinen Senf dazu geben :-)

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete externes Rechnungswesen für nur 34,90 €.

    #194078 Antworten
    Maya

    Hallo Tim,

    zu Aufgabe 2 A), du schreibst:
    Der Gewinn ist dann 600 * (4-n)/(n+2).
    Also ist n=4.

    Wie kommst du darauf? Sollte man G=0 setzen?

    #194479 Antworten
    Maya

    Zu Aufgabe 4, vielleicht so?

    A und B sind richtig.
    G=2000(Xa+Xb)-2(Xa+Xb)^2-2Xa^2 -4Xb^2-20000

    G’(Xa)=2000-4(Xa+Xb)-4Xa=0
    G’(Xb)=2000-4(Xa+Xb)-8Xb=0

    4Xa=8Xb
    Xa=2Xb

    Daraus folgt:
    Xa=200
    Xb=100

    C ist falsch.
    P=2000-2(200+100)=1400
    G der Firma B:
    G=1400×100-(4×100^2+10000)=90000 Geldeinheiten

    D falsch
    Der Kartellbrecher kann die verbliebene Nachfragemenge wie ein Monopolist bedienen und seinen gewinn steigern.

    E falsch

    #195128 Antworten
    Günni

    Abgabeschluss ist laut Aufgabenblatt nicht 2.1., sondern 9.1.2020 – 24:00 Uhr.

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Unsere Komplettpakete Wirtschaftswissenschaften für nur 79,90 €.

    #195214 Antworten
    Viktor
    Teilnehmer

    Hallo,

    wieso 4 vor (Xa+Xb)? Ich könnte maximal 2 vor (Xa+Xb). Entweder sehe ich etwas nicht gut, oder habe ich einen Fehler gemacht. Kannst du mir das bitte erklären?
    G’(Xa)=2000-4(Xa+Xb)-4Xa=0
    G’(Xb)=2000-4(Xa+Xb)-8Xb=0

    Lg

    V

    #195216 Antworten
    Viktor
    Teilnehmer

    Achso:) Ich habe es verstanden. Du hast es schon richtig differenziert:) Trotzdem danke.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
Antwort auf: Lösung Einsendearbeit Theorie der Marktwirtschaft KE 5 Fernuni Hagen WS19/20
Deine Information:




B-) 
:yes: 
:cry: 
:-( 
;-) 
:-) 
:P 
:devil: 
 

Kooperation und Zertifizierungen

Agentur für Arbeit
ZFU
TÜV
IHK
Aufstieg durch Bildung
Zusammen Zukunft gestalten

Partner und Auszeichnungen

FSGU AKADEMIE
TOP Institut
Wifa
Fernstudium Check
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Europäische Union