Foren A-Module Wirtschaftswissenschaft Fernuni Hagen Mikroökonomie (Theorie der Marktwirtschaft) Lösung Einsendearbeit Theorie der Marktwirtschaft KE 2 Fernuni Hagen SS2018

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Michael vor 7 Monate.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #167217 Antwort
    FSGU Betreuer
    Teilnehmer

    Hallo,

    Hier könnt ihr die Lösung zur Einsendearbeit Theorie der Marktwirtschaft KE 2 (Haushaltstheorie) im Modul 31041 an der Fernuni Hagen diskutieren.

    Die Einsendearbeit ist am 24.05.2018 spätestens abzugeben, hier könnt ihr die Fragen downloaden: http://www.fernuni-hagen.de/mks/lotse/

    #167457 Antwort
    Michael

    Hallo,

    Aufgabe 1:

    A) Falsch. Denn man muss ja den billigsten Anbieter von Zucker erstmal finden. Das sind wiederum Kosten, die man berücksichtigen muss. Außerdem könnte es unterschiedliche Zucker-Qualitäten geben, es muss ja nicht so sein, dass Zucker homogen ist.

    B) zweifelsfrei richtig.

    C) Falsch. Es müsste so heißen: Eine Allokationsbewertung findet in rein positiven Analysen nicht statt. Dies ist Aufgabe der normativen Analyse

    D) Falsch. Es gibt auch Koordination zwischen Angebot und Nachfrage auf Monopolmärketen.

    E) Falsch. Regelmäßig können sich einige (vom Optimum ausgehend) besser steller, wenngleich dies auf Kosten anderer geht.

    Richtig ist also nur B)

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Wirtschafts- und Privatrecht für nur 39,90 €.

    #167458 Antwort
    Michael

    Aufgabe 2:

    A) Richtig. Denn man kann quadrieren und hat dann
    $$U^2 = X_1 + X_2$$
    Dann gilt für die Indifferenzkurve, dass sie eine lineare Funktion ist.
    $$X_2 = U^2 – X_1$$

    B) Falsch. Wenn die Indifferenzkurve konvex verläuft, dann gibt es kein Maximum, also auch keine Sättigung.

    C) Falsch. Es könnte etwa auch so sein, dass die anderen Indiffernzkurven Kreise um den eingezeichneten Punkt sind.

    D) Richtig. Denn es ist dann Wurzel(U) = X1. Also spielt die Menge X2 gar keine Rolle für den Nutzenwert.

    E) Richtig. In Bezug auf Gut 2 gilt die Annahme der Nicht-Sättigung nicht mehr!

    #167459 Antwort
    Michael

    Aufgabe 3:

    A) Richtig. Denn der erwartete Nutzen ist beim sicheren Ertrag gleich
    $$U(3) = 1 – \frac{1}{3} = \frac{2}{3}$$
    Der erwartete Nutzen des Prospekts liegt jedoch bei 5/8, was weniger als 2/3 ist:

    $$\frac{1}{2}*U(2) + \frac{1}{2}*U(4) = \frac{1}{2}*\frac{1}{2}+\frac{1}{2}*\frac{3}{4}=\frac{5}{8}$$

    B) Auch Richtig. Denn U(8/3) = 1 – 3/8 = 5/8.

    C) Ebenfalls richtig. Denn der erwartete Nutzen von Prospekt B ist

    $$\frac{1}{3}*U(2) + \frac{2}{3}*U(4) = \frac{1}{3}*\frac{1}{2}+\frac{2}{3}*\frac{3}{4}=\frac{2}{3}$$

    D) Falsch. Er ist risikoscheu. Das sieht man an A). Denn der erwartete Ertrag (= Durchschnittsertrag ist bei 3 = (4+2)/2. Da ihm der lieber ist als das unsichere Prospekt A ist er risikoscheu.

    E) Richtig, siehe D).

    #167460 Antwort
    Michael

    Aufgabe 4:

    A) Falsch. Da muss man erst einmal die Lagrange-Funktion ansetzen:
    $$L=2X_1 + X_1*X_2 +k*(P_1*X_1+P_2*X_2-B)$$

    Ableiten nach X1 und X2 und Nullsetzen:

    $$L´_1 = 2+X_2 -k*P_1 = 0$$
    $$L´_2 = X_1 – k*P_2 = 0$$

    Dann ist
    $$k=\frac{2+X_2}{P_1}=\frac{X_1}{P_2}$$
    bzw.
    $$\frac{(2+X_2)*P_2}{P_1}=X_1$$

    Dies wiederum kann man in die Budgetbedingung einsetzen:
    $$P_1*\frac{(2+X_2)*P_2}{P_1}+P_2*X_2=B$$

    Kürzen kann man noch:
    Dies wiederum kann man in die Budgetbedingung einsetzen:
    $$(2+X_2)*P_2 + P_2*X_2=B$$
    bzw.
    $$2P_2 + X_2*P_2 + P_2*X_2=B$$
    Und damit:
    $$B-2P_2=2P_2*X_2$$
    Und damit:

    $$\frac{B-2P_2}{2P_2}=X_2$$

    Wegen B kleinergleich 2P_2 muss X2=0 sein.

    B) Richtig. Dann wäre der Zähler ja größer als Null.

    C) Richtig. Es ist
    $$X_1 = \frac{B+2P_1}{2P_1}$$

    D) Richtig. Es ist für X2 >= 0 dX1/dP1 <0

    E) Auch richtig.

    Anzeige
    Weiterbildung zum Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSGU)- staatlich zugelassen. Förderung über Bildungsgutscheinmöglich.

    #167463 Antwort
    Michael

    Aufgabe 5:

    A) Richtig. Man erhält für die optimalen Mengen:
    $$X_1=\frac{B}{2P_1} und X_2=\frac{B}{2P_2}$$
    Damit hat man 200/2*5 = 20 = X1 = X2.

    B) Richtig. Optimal ist das Güterbündel (20, 5) dann. Weil X2=200/2*20 = 5

    C) Richtig. Vor der Preissteigerung lag der Nutzen bei U=400=20*20. Nun will der Konsument nach der Preissteigerung genau dieses Nutzenniveau noch halten. Also muss das Einkommen so sein, dass gilt:
    $$400=\frac{B}{2P_1}*X_1=\frac{B}{2P_2}=X_1*X_2$$

    Damit ist B=400.

    D) Falsch. Ist das fiktive Einkommen bei B=400, dann wird er 400/2P1 = 400/2*5 = 40 Einheiten von Gut 1 nachfragen. Genauso errechnet man, dass er 400/2P2 = 400/2*20 = 10 Einheiten von Gut 2 nachfragt.
    Zusammengefasst: Substitutionseffekt von Gut 2 ist gleich Rückgang der Nachfrage von 10 Einheiten (20-10). Einkommenseffekt ist Rückgang der Nachfrage um 5 Einheiten (10-5).

    E) Richtig, siehe D).

    #167464 Antwort
    Michael

    Zusammengefasst nochmal meine Ergebnisse:
    Aufgabe 1: B
    Aufgabe 2: A, D, E
    Aufgabe 3: A, B, C, E
    Aufgabe 4: B, C, D, E
    Aufgabe 5: A, B, C, E

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
Antwort auf: Lösung Einsendearbeit Theorie der Marktwirtschaft KE 2 Fernuni Hagen SS2018
Deine Information:




B-) 
:yes: 
:cry: 
:-( 
;-) 
:-) 
:P 
:devil: 
 

Kooperation und Zertifizierungen

Agentur für Arbeit
ZFU
TÜV
IHK
Aufstieg durch Bildung
Zusammen Zukunft gestalten

Partner und Auszeichnungen

FSGU AKADEMIE
TOP Institut
Wifa
Fernstudium Check
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Europäische Union