Foren A-Module Wirtschaftswissenschaft Fernuni Hagen Grundlagen des Privat- und Wirtschaftsrechts Lösung Einsendearbeit 1 Privat-Wirtschaftsrecht Fernuni Hagen WS2018/2019

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Nicole Glodek vor 3 Wochen, 6 Tagen.

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #170920 Antwort
    FSGU Betreuer
    Teilnehmer

    Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    In diesem Thema wollen wir die Lösung zur Einsendearbeit im Modul 31061 Grundlagen des Privat- und Wirtschaftsrechts, Kurs 40560 Grundlagen und Grundbegriff des Privatrechts WS18/19 (Fernuni Hagen) diskutieren. Unsere Mentoren werden euch gern bei inhaltlichen Fragen unterstützen.

    Die Einsendearbeit ist am 15.11.2018 spätestens abzugeben, hier könnt ihr die Fragen downloaden:
    https://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/module/31061.shtml bzw. https://www.fernuni-hagen.de/mks/lotse/

    Wichtige Tipps zu diesem Modul findet ihr hier: https://www.fernstudium-guide.de/dokumente/ebooks/E-Book-FG-A-Module-Klausurtipps.pdf

    Wir wünschen euch viel Erfolg mit diesem Modul!
    Team Fernstudium Guide

    #171003 Antwort
    Dieter
    Teilnehmer

    Hier sind meine zusammengestellten Lösungen für:

    Lotse EA 1,
    Kurs 40560,
    Abgabetermin: 15.11.2018

    Trotz höchstmöglicher Sorgfalt kann ich für die vollständige Korrektheit nicht garantieren. Sollte also jemandem etwas auffallen, dann bitte Bescheid geben. Und nun die Lösungen zu dieser Einsendearbeit:

    1 AD
    2 C
    3 E
    4 DE
    5 C
    6 AE
    7 ACDE
    8 BCE
    9 C
    10 A

    Anzeige
    Optimal für die Klausurvorbereitung an der Fernuni: Theorie der Marktwirtschaft für nur 64,90 €.

    #171052 Antwort
    Tania

    Hallo,

    2 D

    Wieso 3 E richtig ist?
    Ich dachte A und C richtig

    Kann mir jemand bitte das erklären.

    Vielen Dank!!!

    #171483 Antwort
    Hendrik Reinke
    Teilnehmer

    Zu 7: Wieso nicht auch B?

    Im Skript steht:
    „Der eingetragene Verein wird von seinem Vorstand gerichtlich und außergerichtlich vertreten (§§ 26 ff.). Gemäß § 26 Abs. 2 hat er „die Stellung eines gesetzlichen Vertreters“.“

    Ist die Ernennung des Vorstands kein Rechtsgeschäft? Ich denke schon.

    Den Rest habe ich auch so beantwortet.

    #171486 Antwort
    Tania

    Der gesetzliche Vertreter ist ein Stellvertreter, dessen Vertretungsmacht nicht auf einer Vollmacht, das heißt einer durch Rechtsgeschäft erteilten Vertretungsmacht, beruht, sondern sich unmittelbar aus gesetzlichen Bestimmungen ergibt.
    Vorstand- gesetztliche Vertretung

    Anzeige
    Weiterbildung zum Geprüfte/r Volkswirt/in (FSGU) - staatlich zugelassen. Förderung über Bildungsgutscheinmöglich.

    #171488 Antwort
    Sebastian

    Hallo,

    Aufgabe 7 b kann nicht richtig sein, da es dann um gesetzliche vertretungsmacht gehen würde. In der Aufgabe 7 geht es aber um durch Rechtsgeschäft erteilte Vertretungsmacht, das ist ein großer Unterschied.

    In Aufgabe 10 meine ich, dass B richtig ist, da der Vertrauensschaden (das sog. negative Interesse) ja dadurch entsteht, dass S das Angebot eines Dritten (379,90 Euro) ablehnen musste.(Differenz 29,90 Euro).

    Hättet Ihr nicht Lust auf eine whatss-app Lerngruppe? Das Fach Jura ist ja sehr komplex und ein Austausch wichtig.

    #171602 Antwort
    Melissa

    Hallo,

    zu Aufgabe 10 habe ich als Lösung B.

    Die Verjähung berägt 3 Jahre zum Jahresende (§199).

    #171620 Antwort
    Masell

    bei Aufgabe 10 ist meiner Meinung nach E richtig.
    §197 -> Verjährung nach 30 Jahren bei Herausgabeansprüchen aus Eigentum.

    Anzeige
    Klausur erfolgreich bestanden? Freue Dich doppelt!
    Wir rechnen Dir Deine Klausur auf einen Weiterbildung bei der FSGU AKADEMIE an.

    #171712 Antwort
    Nicole Glodek
    Teilnehmer

    Also ich glaube auch das bei 10 A Richtig ist. Seite 80 Beginn der Verjährung.
    Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen erfahren hat und von der Person des Schuldners Kenntnis erlangt hat.
    Kenntnis hiervon hat er erst am 27.01. bekommen. Also beginnt die Verjährungsfrist am 31.12.2017 und endet 3 Jahre später.

    Die 30 Jährige Verjährung würde nur greifen wenn das Opfer weiterhin keine Kenntnis hätte vom Täter. §199 Abs 3 – 2. Satz Sonstige Schadenersatzansprüche.

    Ist meine Ansicht. Wenn ich falsch liege, bitte korrigiert mich.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Wochen, 6 Tagen von Nicole Glodek.
Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
Antwort auf: Lösung Einsendearbeit 1 Privat-Wirtschaftsrecht Fernuni Hagen WS2018/2019
Deine Information:




B-) 
:yes: 
:cry: 
:-( 
;-) 
:-) 
:P 
:devil: 
 

Kooperation und Zertifizierungen

Agentur für Arbeit
ZFU
TÜV
IHK
Aufstieg durch Bildung
Zusammen Zukunft gestalten

Partner und Auszeichnungen

FSGU AKADEMIE
TOP Institut
Wifa
Fernstudium Check
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Europäische Union